Wir machen Versicherungen vergleichbar!

Testberichte, Vergleiche, Ratings

Unfallversicherung Debeka Tarif Comfort Plus im Test

Häufig haben wir in der Beratung Interessenten, die aktuell noch bei der Debeka versichert sind, so wie vielleicht auch du als Leser. Um dir einen ersten Überblick darüber zu geben, wie gut die Leistungen der Debeka-Unfallversicherung im Vergleich zu anderen Gesellschaften sind, dient dieser Artikel. Nachfolgend findest du eine Übersicht der verschiedenen Leistungen im Test sowie eine Bewertung des Tarifs anhand unseres eigens entwickelten, transparent nachvollziehbaren iunto-Qualitäts-Scorings.

Du hast deine Unfallversicherung bei einer anderen Gesellschaft? Kein Problem. Schreib uns einfach per Whatsapp, Live-Chat oder unser Kontaktformular und wir analysieren auch deinen aktuellen Tarif und abonniere gerne künftige Testberichte.

Wir haben für dich 5 Bereiche analysiert, um die Unfallversicherung zu bewerten. Die Gewichtung der einzelnen Bausteine siehst du am Ende dieses Abschnitts.

Liegt nun ein versicherter Unfall vor, regeln Grundsumme, Gliedertaxe und Progression dann am Ende die Höhe der Auszahlung, die du im Falle einer Invalidität bekommst.

Bsp:
Durch einen versicherten Unfall tritt eine Invalidität auf. Das Bein ist funktionsunfähig/gelähmt. Laut der Gliedertaxe der Debeka erkennt Sie 70% Invalidität an für ein Bein. Bei einer Grundsumme von 100.000 € würdest du nun 70.000 € ausgezahlt bekommen. Durch eine Progression wird die Auszahlung teils deutlich erhöht. Die Berechnung ist jedoch etwas komplexer und würde hier den Rahmen sprengen.

Hinweis:
Hat jedoch eine Vorerkrankung den Unfall teilweise mitverschuldet, kann die Debeka die Leistung kürzen. In guten Tarifen ist das nicht der Fall. Wir nehmen daher vorweg: wir raten dringend von dem Tarif ab.

Tipp:
Der Testbericht ist sehr ausführlich. Wenn dich die Zusammenfassung interessiert, spring gerne direkt zur Zusammenfassung.

>>> Zur Zusammenfassung <<<

Inhaltsverzeichnis

Debeka Testbericht Vorderseite
Debeka Testbericht Rueckseite

Experten

Testbereiche

Kriterien

%

Transparenz

Unfallursachen

Mitwirkungsanteil / Vorerkrankungen

Erklärung:

Eine gute Unfallversicherung sollte vollständig darauf verzichten, Leistungen zu kürzen, sofern ein Unfall auf eine vorherige Erkrankung zurückzuführen ist. Das ist der sogenannte Mitwirkungsanteil. Dieser liegt bei der Debeka bei 50%. Das bedeutet: Verschuldet eine Vorerkrankung nun zu mindestens 50% einen Unfall, findet eine Leistungskürzung statt. Die Frage ist nun, wie bemessen wird, ob eine Vorerkrankung einen Unfall komplett oder teilweise verschuldet hat. Das ist unserer Ansicht nach in der Praxis kaum möglich. Noch ein Grund mehr, bei der Unfallversicherung nur Tarife in Betracht zu ziehen, die unabhängig von Vorerkrankungen leisten – also auch dann, wenn eine Vorerkrankung einen Unfall verschuldet hat.

Schadenfälle aus der Praxis:
1. Praxisbeispiel: Asthma/Kurzatmigkeit
Aufgrund einer asthmatischen Vorerkrankung tritt eine Kurzatmigkeit auf. Durch zu geringe Sauerstoffanteile im Blut kommt es zu einer Einschränkung des Sichtfelds. Infolge dessen passiert ein Unfall.

2. Praxisbeispiel: Diabetes
Durch Unterzuckerung können Bewusstseinsstörungen hervorgerufen werden. So könnte während der Autofahrt die Sicht schwinden und man könnte dadurch einen Unfall verursachen. Dieser Unfall ist dann zwangsläufig auf die Diabeteserkrankung zurückzuführen. Sofern in der Unfallversicherung ein Mitwirkungsanteil enthalten ist, kann dies eine Leistungskürzung-/absagen zur Folge haben.

Ergebnis:

Leider beträgt der Mitwirkungsanteil bei der Debeka 50%. Besonders, wenn man älter ist und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass Vorerkrankungen einen Unfall verschulden, kann das sehr problematisch sein und im Leistungsfall dazu führen, dass es kein Geld gibt oder zumindest deutlich weniger.

Eigenbewegung

Erklärung:

Im Versicherungsrecht ist eine Unfallversicherung durch den Begriff PAUKE definiert, also ein plötzlich von außen unfreiwillig auf den Körper einwirkendes Ereignis. Wenn du dir einen Unfall vorstellst, denkst du vielleicht an einen Autounfall oder an einen Unfall auf der Arbeit. Viele Unfälle passieren jedoch durch Eigenbewegung, also ohne fremde Einwirkung, z.B. im Haushalt oder auch einfaches Stolpern. Eigenbewegungen gehören somit zu den häufigsten Unfallursachen. Es ist daher sehr wichtig, dass Eigenbewegungen versichert sind. Dies ist bei der Debeka der Fall. Ausgeschlossen sind lediglich Schäden an der Bandscheibe. Das ist jedoch Standard am Markt und daher vollkommen okay.

Unfalldefinition PAUKE iunto

Ergebnis:

Volle Punktzahl in diesem Punkt für die Debeka.

Vergiftungen

Erklärung:

Auch Vergiftungen sind in einer guten Unfallversicherung mitversichert. Darunter fallen Vergiftungen durch Gase, Dämpfe, Einnahme fester oder flüssiger Stoffe oder Vergiftungen durch Pflanzen.  

Ertrinken oder Ersticken

Erklärung:

Ertrinken und Ersticken muss nicht zwangsläufig zum Tod führen, vielmehr kann es dadurch auch zu einer Invalidität kommen. In der Vergangenheit wurde über diesen Punkt öfters gestritten. Damit das nicht mehr passiert, haben gute Tarife diese Punkte in ihre Versicherungsbedingungen mit aufgenommen.

Ergebnis:

Bei der Debeka sind sowohl Ertrinken als auch Ersticken mitversichert. 

Erfrierungen

Erklärung:

Erfrierungen können im schlimmsten Fall zu Amputationen führen. Auch wenn eine Erfrierung nicht unter den klassischen Unfall fällt, sollte dies natürlich mitversichert sein.

Ergebnis:

Erfrierungen sind bei der Debeka mitversichert. Volle Punktzahl in diesem Punkt.

Gesundheitsschäden bei Rettungsmaßnahmen

Erklärung:

Gegebenenfalls hatte man zunächst Glück und ein Unfall ist glimpflich ausgegangen. Nun kann es jedoch sein, dass man feststeckt und freigeschnitten werden muss. Durch Rettungsmaßnahmen, beispielsweise eine Wiederbelebung kann es ebenfalls zu Gesundheitsschädigungen kommen. Wichtig ist daher, dass Gesundheitsschäden durch Rettungsmaßnahmen mitversichert sind. 

Ergebnis:

Leider sind Rettungsmaßnahmen bei der Debeka in den Versicherungsbedingungen nicht geregelt. Im Zweifalsfall kann es dazu führen, dass es kein Geld gibt.

Spezielle Hobbies

Erklärung:

Kart fahren und tauchtypische Gesundheitsschäden sind bei der Debeka explizit in den Versicherungsbedingungen mitversichert. 


Ergebnis:

In diesem Fall bekommt die Debeka daher die volle Punktzahl.

Explosions-, Schall- oder sonstige Druckwellen

Erklärung:

Explosions-, Schall- oder sonstige Druckwellen können ebenfalls zu schwerwiegenden Verletzungen und bleibenden Schäden führen.

Beispiele:

Silvesterkracher, alte Munition oder irgendwelche Gasexplosionen.

Ergebnis:

Leider sind Explosions-, Schall- oder sonstige Druckwellen nicht versichert.

Gewichtung der einzelnen Leistungen

  • Hauptunfallursachen 40% 40%
  • Bewusstseinsstörungen 20% 20%
  • Sonstige Leistungen 20% 20%
  • Infektionskrankheiten 10% 10%
  • Gliedertaxe 10% 10%

Bewusstseinsstörungen

Alkoholkonsum

Erklärung:

Vielleicht warst du schonmal betrunken und hattest bisher immer Glück, dass nichts passiert ist. Das kann jedoch auch anders sein. Eine gute Unfallversicherung versichert auch Unfälle durch Trunkenheit (sogar beim Fahren eines Fahrzeugs).

Ergebnis:

Unfälle infolge von Alkoholkonsum sind bei der Debeka mitversichert.

Einnahme von Medikamenten

Erklärung:

Durch die Einnahme von Medikamenten kann es ebenfalls zu Bewusstseinsstörungen und infolge dessen zu einem Unfall kommen.

Ergebnis:

Die ordnungsgemäße Einnahme von Medikamenten ist bei der Debeka mitversichert.

Schlaganfall

Erklärung:

Durch einen plötzlichen Schlaganfall kann es ebenfalls zu einem Unfall kommen. Man kann umkippen, ausrutschen oder schlimmeres.

Ergebnis:

Schlaganfälle sind bei der Debeka versichert.

Herzinfarkt

Erklärung:

Durch einen plötzlichen Herzinfarkt kann es ebenfalls zu einem Unfall kommen. Man kann umkippen, ausrutschen oder schlimmeres.

Ergebnis:

Unfälle durch einen Herzinfarkt sind bei der Debeka versichert.

Herz- und Kreislaufstörungen

Erklärung.

Es gibt eine Vielzahl von Herz- und Kreislaufstörungen wodurch ernsthafte Unfälle passieren können.

Ergebnis:

Unfälle durch Herz- und Kreislaufstörungen sind bei der Debeka versichert.

Zuckerschock

Erklärung:

Mit Diabetes kann es sein, dass man einen Zuckerschock erleidet.

Ergebnis:

Zuckerschocks sind nicht versichert bei der Debeka. Selbst wenn, wäre das aufgrund des Mitwirkungsanteils problematisch, da die Leistung gekürzt wird. Als Diabetiker ist das besonders problematisch

Witterungsbedingungen

Erklärung:

Unfälle aufgrund von wetterbedingten Bewusstseinsstörungen treten besonders im Sommer bei großer Hitze auf. Durch einen Sturz kann es zu bleibenden Schäden kommen.

Ergebnis:

Unfälle infolge von witterungsbedingten Unfällen sind bei der Debeka leider nicht versichert.

Anfälle

Erklärung:

Plötzliche Krampfanfälle oder epiletptische Anfälle können ebenfalls zu Unfällen führen.

Ergebnis:

Anfälle sind bei der Debeka mitversichert.

Übermüdung / Schlaftrunkenheit

Erklärung:

Schlaftrunkenheit ist vom nächsten Punkt: “Einschlafen infolge Übermüdung” dadurch zu unterscheiden, dass hiermit lediglich die eingeschränkte Leistungsfähigkeit gemeint ist. Du kennst es sicher: man ist so müde, dass man kaum noch die Augen aufhalten kann und deutlich langsamer reagieren kann.

Beispiel:

Beim Autofahren kommt es aufgrund großer Müdigkeit zu verlangsamten Reaktionen. Durch eine zu langsame Reaktionsfähigkeit passiert ein Unfall.

Ergebnis:

Schlaftrunkenheit ist bei der Unfallversicherung der Debeka mitversichert.

Einschlafen infolge Übermüdung

Erklärung:

Einschlafen infolge einer Übermüdung bezeichnet im Gegensatz zum vorherigen Punkt, der eingeschränkten Reaktionszeit durch große Müdigkeit das wirkliche “Einschlafen”.

Beispiel:

Durch starke Müdigkeit schläft man beim Auto fahren und baut einen Unfall.

Ergebnis:

Einschlafen infolge einer Übermüdung ist bei der Debeka versichert.

Schlafwandeln

Erklärung:

Vielleicht bist du Schlafwandler, vielleicht auch nicht. Schlafwandler vollziehen ohne dass sie sich dessen bewusst sind, nachts komplexe Handlungen. Dies reicht vom einfachen Aufrichten im Bett bis hin zum Auto fahren.

Beispiel:

Im Schlaf gehst du umher und stolperst. Durch das Stolpern und Hinfallen kommst du zu dir. Im schlimmsten Fall kann dies zu bleibenden Schäden, beispielsweise einer Querschnittslähmung führen

Ergebnis:

Leider ist Schlafwandeln bei der Debeka nicht versichert.

Ohnmachtsanfälle

Erklärung:

Viele Unfälle gehen auf Ohnmachtsanfälle zurück.

Beispiele:

Ich bin früher als Kind häufig in der Kirche umgekippt. Glücklicherweise ist immer alles gut gegangen. Es hätte jedoch auch schlimmer enden können. In dem Fall wäre die Debeka nicht zahlungspflichtig gewesen, hätte ich dort als Kind eine Unfallversicherung gehabt.

Erklärung:

Leider sind Unfälle infolge von Ohnmachtsanfällen bei der Debeka nicht versichert – absolutes No Go.

Erschrecken

Erklärung:

Jeder, egal ob Mann oder Frau, stark oder nicht so stark, kann sich erschrecken. Die Ursachen dafür können vielfältig sein – ein plötzlicher Donner, ein lauter Schrei oder vieles mehr.

Beispiele:

Da es bei uns zum Zeitpunkt des Schreibens des Berichts heftig gewittert hat, ein Beispiel in diesem Zusammenhang:heftig gewittertAufgrund eines heftigen Donners verreißt du das Lenkrad

Ergebnis:
Unfälle infolge von Erschrecken sind leider nicht versichert bei der Unfallversicherung der Debeka.

ungewollte Einnahme von KO-Tropfen

Erklärung:

Kaum jemand nimmt vermutlich KO-Tropfen freiwillig ein. Von den schlimmsten Verbrechen, die einem passieren können dadurch, dass einem KO-Tropfen eingeflößt wurden, wollen wir gar nicht erst reden. Gegebenenfalls hatte man Glück im Unglück und bleibt bei Bewusstsein trotz unbewusster Einnahme von KO-Tropfen. Dadurch passiert jedoch ggf. bei der Heimfahrt ein Unfall. Sicherlich wird ein Bluttest gemacht. Können KO-Tropfen nachgewiesen werden, müssen die meisten Versicherungen zahlen.

Ergebnis:

Unfälle infolge der ungewollten Einnahme von KO-Tropfen sind mitversichert.

Sonstige nicht genannte Bewusstseinsstörungen - der Joker

Erklärung:

Die oben genannten Punkte sind nur einige von sehr sehr vielen Arten von Bewusstseinsstörungen. Gute Unfallversicherungen gehen daher hin und sagen: egal wegen was die Bewusstseinsstörung erfolgt ist – wir leisten.

Ergebnis:

Leider ist das bei der Debeka nicht der Fall. Bei Bewusstseinsstörungen, die nicht in den Versicherungsbedingungen genannt sind, wäre die Debeka daher nicht zahlungspflichtig. Wir bezeichnen den Punkt daher gerne als “Joker”.

Stay in touch

Auszeichnung Provenexpert Auszeichnung Provenexpert

Sonstige Leistungen

behinderungsbedingte Kosten

Erklärung:

Eine gute Unfallversicherung erstatttet neben der rein “berechneten” Geldsumme zusätzlich entstandene Kosten für den behindertengerechten Umbau eines PKW oder den behindertengerechten Umbau der Wohnung oder den Umzug in eine behindertengerechte Wohnung.

Beispiel:

Ein Schwenksitz kostet beispielsweise ca. 3.000 Euro, eine Handschaltung beginnt ab 2.500 Euro und ein Heckstieg kostet 7.000 Euro aufwärts. Für den Umbau der Wohnung kommen dann weitere Kosten auf einen zu, die je nach Größe der Wohnung sehr individuell sein können.

Ergebnis:

Leider sind zusätzliche behinderungsbedingte Kosten bei der Debeka nicht versichert.

Bergungskosten

Die Debeka übernimmt im Tarif Comfort Plus Bergungskosten infolge eines Unfalls in Höhe von bis zu 40.000 Euro.

Das klingt erstmal recht ordentlich, allerdings sind solche Bergungen gerade mit Helikoptern auch sehr teuer.

Wir bevorzugen es daher, wenn Bergungskosten in unbegrenzter Höhe versichert sind.

Zahnersatz

Weißt du, was ein hochwertiges Keramik-Implantat als Zahnersatz kostet? Über 2.000 Euro sind schnell mal weg für ein Implantat. Ein Kiefer besteht in der Regel aus 28 Zähnen ohne Weisheitszähne.

Beispiel:

Verliert man durch einen Unfall nur 6 Zähne, lägen die Kosten bei 2.500 Euro pro Implantat schon bei 15.000 Euro.

Ergebnis:

Leider übernimmt die Debeka nur 250 Euro pro Zahn – mangelhaft! Gute Tarife erstatten sämtliche Kosten.

Kosmetische Operationen

Erklärung:

Das greifbarste Beispiel für notwendige kosmetische Operationen hat wohl mit Verbrennungen zu tun.

Beispiel:

Infolge eines Unfalls kommt es zu starken Verbrennungen im Gesicht

Ergebnis:

Ein Gesicht bestmöglich wiederherzustellen kann sehr sehr teuer werden. Hauttransplantationen sind besonders teuer. Unserer Meinung nach sollte eine Unfallversicherung kosmetische Operationen daher in unbegrenzter Höhe übernehmen. Leider übernimmt die Debeka nur 50.000 Euro.

Frist zum Eintritt der Invalidität

Erklärung:

Durch Folgeschäden und Komplikationen oder länger andauernde Fälle wie beispielsweise einer Borreliose infolge eines Zeckenbisses kann es manchmal lange dauern, bis eine Invalidität infolge eines Unfalls eintritt bzw. endgültig ärztlich festgestellt wurde.

Ergebnis:

Gute Tarife leisten hier auch noch, wenn die Invalidität erst 36 Monate nach Unfall auftritt. Die Debeka leistet bis 24 Monate nach Unfall. Das ist okay. Besser wären 36 Monate.

Frist zur ärztlichen Feststellung der Invalidität

Erklärung:

Die Frist zur ärztlichen Feststellung der Invalidität ist bei den meisten Versicherungen genau so lang wie die Frist zur ärztlichen Feststellung der Invalidität.

Ergebnis:

Auch hier beträgt die Frist bei der Unfallversicherung der Debeka 24 Monate. Das ist für die meisten Fälle sicher ausreichend, besser wären 36 Monate was bei einigen Tarifen am Markt schon möglich ist.

Frist zur Geltendmachung

Erklärung:

Der Arzt hat die Invalidität festgestellt. Die Invalidität ist innerhalb von 24 Monaten eingetreten. Nun hat man bei manchen Gesellschaften noch etwas mehr Zeit, die Leistung bei der Versicherung geltend zu machen.

Ergebnis:

Bei der Debeka liegt der Zeitraum der maximalen Geltendmachung 24 Monate nach dem Unfall. Bei guten Versicherungen hat man bis zu 36 Monate Zeit, das Geld bei der Unfallversicherung einzufordern.

Innovationsgarantie

Erklärung:

Eine Innovationsgarantie im Vertrag sorgt dafür, dass Tarifverbesserungen, die im Laufe der Zeit in neueren Tarifen in der Regel dazu kommen, automatisch auch in dem laufenden vielleicht älteren Vertrag mitversichert sind. Der Wortlaut besagt hier oftmals, dass dies jedoch nur automatisch erfolgt, wenn das ohne Mehrbeitrag erfolgt.

Ergebnis:

Ab der Tarifreihe Comfort ist dieser Baustein mitversichert, somit auch im Comfort Plus.

1

Unser Experte für Unfallversicherung

Timo ist bei uns für die Testberichte der Unfallversicherungen zuständig. Durch die Ausbildung zum Fachwirt für Finanzberatung und seine lange Erfahrung als unabhängiger Versicherungsmakler weiß er, worauf zu achten ist und welche Leistungsbausteine in der Praxis wichtiger sind als andere.

Infektionskrankheiten

Borreliose

Erklärung:

Borreliose ist eine durch Zeckenstich übertragene Infektion. Diese kann zu Lähmungen, Nervenschmerzen oder Gelenkproblemen führen.

Ergebnis:

Borreliose ist bei der Debeka versichert.

Bruccellose

Erklärung:

Brucellose wird über infizierte Haus- und Nutztiere verbreitet und ist weltweit verbreitet. Sie kann zu verminderter Leistungsfähigkeit, chronischen Schweißausbrüchen und Depressionen sowie chronischen Entzündungen diverser Organe führen.

Ergebnis:

Bruccellose ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Cholera

Erklärung:

Cholera ist eine akute, hoch ansteckende Magen-Darm-Infektion, welche durch ungenügende hygienische Bedingungen sowohl in Nahrung und Wasser gelangen.

Diese kann den Kreislauf, das Herz und die Nieren stark belasten.

Ergebnis:

Cholera ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Diphterie

Erklärung:

Diphterie wird meist über den Kontakt zu Haus- und Nutztieren durch Tröpfcheninfektion mit der Atemluft übertragen. Diese kann zu schwerwiegenden Herzmuskel-, Nieren- und Nervenentzündungen führen.

Ergebnis:

Diphterie ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Dreitagefieber

Erklärung:

Das Dreitagefieber ist eine hochansteckende, durch Herpesviren ausgelöste Viruserkrankung. Es kann zu Komplikationen wie einer Hirnhautentzündung, Lungenentzündung, Leberentzündung oder einer Netzhautentzündung kommen.

Ergebnis:

Dreitagefieber ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Echinokokkose

Erklärung:

Die Echinokokkose ist eine von parasitären Hunde- oder Fuchsbandwürmern ausgelöse Erkrankung. Es können sämtliche Organe befallen werden. Das Risiko nimmt Jahr für Jahr zu.

Ergebnis:

Echinokokkose ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Enzephalitis

Erklärung:

Enzephalitis ist eine Gehirnentzündung welche durch Viren und Krankheitserreger wie zB Bakterien, Pilze oder Parasiten hervorgerufen werden kann. Nach einer Hirnentzündung kann das Nervensystem dauerhaft geschädigt bleiben.

Ergebnis:

Enzephalitis ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Fleckfieber

Erklärung:

Fleckfieber ist eine durch Bakterien hervorgerufene Infektionskrankheit. Man wird anfälliger für Sekundärinfektionen und es erhöht das Risiko, Entzündungen an lebenswichtigen Organen zu bekommen.

Ergebnis:

Fleckfieber ist bei der Debeka leider nicht versichert.

FSME

Erklärung:

FSME ist eine durch Zeckenstiche übertragene Infektionskrankheit. Diese kann bleibende Schäden wie Lähmungen verursachen.

Ergebnis:

FSME ist bei der Debeka versichert.

Gelbfieber

Erklärung:

Gelbfieber ist einer durch Mücken übertragene lebensbedrohliche Virusinfektion welche häufig zu Blutungen und Schäden an Leber und Nieren führt.

Ergebnis:

Gelbfieber ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Gürtelrose

Erklärung:

Gürtelrose ist eine durch Windpocken hervorgerufene Viruserkrankung, welche durch physischen und psychischen Stress, Virusinfekte, Krebsleiden, Immunsystem-unterdrückende Medikamente und UV-Licht ausgelöst werden kann. Die Folgen einer solchen Erkrankung können u.a. Lähmungserscheinungen, Empfindungsstörungen sowie Hirnhautentzündungen sein.

Ergebnis:

Gürtelrose ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Keuchhusten

Erklärung:

Keuchhusten ist eine akute Infektion der oberen Atemwege.

Besonders für Säuglinge ist Keuchhusten sehr gefährlich, da bleibende Schäden wie Lähmungen, Seh- oder Hörstörungen sowie geistige Störungen die Folge sein können.

Ergebnis:

Keuchhusten ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Lepra

Erklärung:

Lepra ist eine bakterielle Infektionskrankheit. Diese kann bleibende Schäden wie Verstümmelungen und Lähmungen hinterlassen. In Europa gilt Lepra zumindest als ausgerottet.

Ergebnis:

Lepra ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Malaria

Erklärung:

Malaria wird durch einzellige Parasiten von Mücken übertragen. Es kann zu Störungen der Lungenfunktion, Nierenversagen und Bewusstseinsstörungen kommen, im schlimmsten Fall auch zu Organversagen.

Ergebnis:

Malaria ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Masern

Erklärung:

Masern sind eine hochansteckende, fieberhafte Virusinfektion, welche durch Tröpfcheninfektion übertragen wird. Die schlimmste Folge kann eine Gehirnentzündung sein. Dies kann zu Gehörschäden, Lähmungserscheinungen oder Beeinträchtigungen der Psyche führen.

Ergebnis:

Masern ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Menningitis

Erklärung:

Menningitis ist eine durch Viren oder Bakterien verursachte Hirnhautentzündung.

Hirnhautentzündungen können Gehörschäden, Lähmungserscheinungen oder Beeinträchtigungen der Psyche nach sich ziehen.

Ergebnis:

Menningitis ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Mumps

Erklärung:

Mumps ist eine Virusinfektion welche meist über Tröpfcheninfektion oder direkten Speichelkontakt übertragen wird. Folgen können Entzündungen der lebenswichtigen Organe sowie Gelenkentzündungen, Blutarmut und Schwerhörigkeit sein.

Ergebnis:

Mumps ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Paratyphus

Erklärung:

Paratyphus ist die abgeschwächte Form der Infektionskrankheit Typhus. Der Auslöser dieser Krankheit sind Salmonellen.

Ergebnis:

Paratyphus ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Pest

Erklärung:

Die Pest wird durch Rattenflöhe auf Menschen übertragen. Beim Einbluten der Lymphknoten besteht die Gefahr, dass Bakterien ins Blut oder die Lunge gelangen. Diese Blutvergiftung kann ernste Folgen haben.

Ergebnis:

Pest ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Pfeiffersches Drüsenfieber

Erklärung:

Pfeiffersches Drüsenfieber ist eine Viruserkrankung welche meist über Speichel übertragen wird. Diese kann zu einer Leberentzündung, Hirnhautentzündung oder zu einer Lähmungserscheinung führen.

Ergebnis:

Pfeiffersches Drüsenfieber ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Pocken

Erklärung:

Pocken ist eine durch Viren ausgelöste hochansteckende Infektionskrankheit. Neben den Folgen einiger Narben auf der Haut können auch Schäden wie Lähmungen oder Taubheit zurückbleiben.

Ergebnis:

Pocken sind bei der Debeka leider nicht versichert.

Röteln

Erklärung:

Röteln sind eine akute und ansteckende Virusinfektion. Schmerzende, entzündete Gelenke, Mittelohrentzündung, Bronchitis oder eine Herzmuskelentzündung können die Folgen einer Röteln-Erkrankung sein.

Ergebnis:

Röteln sind bei der Debeka leider nicht versichert.

Scharlach

Erklärung:

Scharlach ist eine durch Bakterien ausgelöste, sehr ansteckende Infektionskrankheit. Ein Abszess der Mandeln, Lungenentzündung, Mittelohrentzündung, akute Nierenentzündung, Entzündung der Herzinnenhaut sowie eine Herzmuskelentzündung könne die Folgen dieser Krankheit sein.

Ergebnis:

Scharlach ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Schlafkrankheit

Erklärung:

Die chronische Schlafkrankheit (afrikanische Trypanosomiasis) ist eine durch Parasiten ausgelöste Krankheit. Diese wird von der Tsetsefliege übertragen. Neben Symptomen am Nervensystem wie Verwirrtheit und Krampfanfällen sind Betroffene im Endstadium häufig von einem schläfrigen Dämmerzustand geplagt.

Ergebnis:

Die Schlafkrankheit ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Spinale Kinderlähmung

Erklärung:

Die (spinale) Kinderlähmung, auch Poliomyelitis genannt, ist eine hochansteckende Infektionskrankheit, welche durch Polioviren verursacht wird. Folgeschäden können Gelenkfehlstellungen, Bein- und Armlängendifferenzen, Wirbelsäulenverschiebungen und Osteoporose (Knochenschwund) sein.

Ergebnis:

Spinale Kinderlähmung ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Tollwut

Erklärung:

Tollwut ist eine durch den Biss von Säugetieren wie Hunde und Füchse auf den Menschen übertragene Viruserkrankung, welches zu Gehirnentzündungen führen kann. Ohne Schutzimpfung verläuft eine Tollwutinfektion meistens tödlich.

Ergebnis:

Tollwut ist bei der Debeka versichert.

Tuberkulose

Erklärung:

Tuberkulose ist eine von Bakterien verursachte Infektionskrankheit. Dabei kann es zu Lungenblutungen, Lungenkollaps oder einer Blutvergiftung mit schweren Organschäden kommen.

Ergebnis:

Tuberkulose ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Tuläramie

Erklärung:

Tuläramie ist eine durch Nagetiere oder Hasenartigen ausgelöste ansteckende Infektionskrankheit. Die Symptome sind ähnlich der einer Pest.

Ergebnis:

Tuläramie ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Typhus

Erklärung:

Typhus ist eine durch Salmonellen ausgelöste gefährliche Infektionskrankheit. Patienten scheiden den Erreger über lange Zeit aus, sodass permanent eine gewisse Infektionsgefahr für ihre Mitmenschen besteht. Im schlimmsten Fall führt Typhus zu Lungenentzündungen, Hirnhautentzündungen oder unbehandelt auch zum Tod.

Ergebnis:

Typhus ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Windpocken

Erklärung:

Windpocken sind eine durch Tröpfchen- oder Schmierinfektion übertragene hoch ansteckende Virusinfektion. Es kann zu Folgen wie bakterieller Hautinfektionen, Lungenentzündungen oder Hirn- und Hirnhautentzündungen kommen.

Ergebnis:

Windpocken sind bei der Debeka leider nicht versichert.

Wundstarrkrampf

Erklärung:

Wundstarrkrampf, auch als Tetanus bekannt, ist eine über verunreinigte Wunde übertragene Infektionskrankheit. Diese kann zu einer Lähmung der Atemmuskulatur führen. Auch das Herz kann geschädigt werden.

Ergebnis:

Wundstarrkrampf ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Sonstige Infektionen

Erklärung:

Wer weiß schon, welche Infektionskrankheiten es künftig geben wird. Corona beispielsweise stand natürlich bis zum Zeitpunkt des Ausbruchs der Pandemie, noch in keinen Versicherungsbedingungen, da die Krankheit unbekannt war.

Umso wichtiger finden wir es, dass eine Versicherung bei Unfällen infolge jeglicher Infektionskrankheit leisten muss.

Ergebnis:

Leider leistet die Debeka nur bei den in den Versicherungsbedingungen genannten Infektionskrankheiten. Leider sind das auch nur 4. Gute Tarife hingegen leisten bei Unfällen wegen jeglicher Infektionskrankheit.

Du möchtest endlich alle deine Versicherungen auf einen Blick haben?

Versicherungsapp

Zugang zur digitalen Versicherungsapp anfordern

Gliedertaxe

Arm im Schultergelenk

Bei der Debeka gilt im Tarif Comfort Plus ein funktionsunfähiger oder verlorener Arm im Schultergelenk laut Gliedertaxe als 70% Invalidität.

Bei guten Tarifen verursacht ein Arm einen rechnerischen Invaliditätsgrad von 80-100%. Bei anderen Tarifen gibt es also deutlich mehr Geld.

Arm bis oberhalb Ellenbogengelenk

Bei der Debeka gilt im Tarif Comfort Plus ein funktionsunfähiger oder verlorener Arm bis oberhalb des Ellenbogengelenks laut Gliedertaxe als 65% Invalidität.

Bei guten Tarifen verursacht ein Arm einen rechnerischen Invaliditätsgrad von 80-90%. Bei anderen Tarifen gibt es also deutlich mehr Geld.

Arm unterhalb Ellenbogengelenk

Bei der Debeka gilt im Tarif Comfort Plus ein funktionsunfähiger oder verlorener Arm unterhalb des Ellenbogengelenks laut Gliedertaxe als 60% Invalidität.

Bei guten Tarifen verursacht ein Arm einen rechnerischen Invaliditätsgrad von 80-90%. Bei anderen Tarifen gibt es also deutlich mehr Geld. Das sind also bis zu 33% mehr. Bei durchschnittlich versicherten Summen in der Unfallversicherung ist das ein Unterschied von teilweise mehreren zehntausend Euro.

Hand

Bei der Debeka wird im Tarif Comfort Plus laut Gliedertaxe eine funktionsunfähige oder verlorene Hand mit 50% invalidität bemessen

Bei guten Tarifen verursacht eine Hand einen rechnerischen Invaliditätsgrad von 75-80%. Bei anderen Tarifen gibt es also deutlich mehr Geld. Das sind ca. 50% mehr. Bei durchschnittlich versicherten Summen in der Unfallversicherung ist das ein Unterschied von teilweise mehreren zehntausend Euro.

Daumen

Bei der Debeka wird im Tarif Comfort Plus ein funktionsunfähiger oder verlorener Daumen (der wichtigste Finger einer Hand aufgrund der Greiffunktion) laut Gliedertaxe mit 20% invalidität bemessen

Bei guten Tarifen verursacht ein Daumen einen rechnerischen Invaliditätsgrad von 30-40%. Bei anderen Tarifen gibt es also deutlich mehr Geld. Bei 40% wäre das ein doppelt so hoher Wert. Bei durchschnittlich versicherten Summen in der Unfallversicherung ist das ein Unterschied von teilweise mehreren zehntausend Euro.

Zeigefinger

Bei der Debeka wird im Tarif Comfort Plus ein funktionsunfähiger oder verlorener Zeigefinger laut Gliedertaxe mit 10% invalidität bemessen

Bei guten Tarifen verursacht ein funktionsunfähiger oder verlorener Zeigefinger einen rechnerischen Invaliditätsgrad von 20-30%. Bei anderen Tarifen gibt es also deutlich mehr Geld. Bei 30% wäre das ein drei mal so hoher Wert. Bei durchschnittlich versicherten Summen in der Unfallversicherung ist das ein Unterschied von teilweise mehreren zehntausend Euro.

anderer Finger

Bei der Debeka wird im Tarif Comfort Plus ein funktionsunfähiger oder verlorener anderer Finger (also kleiner Finger, Ringfinger und Mittelfinger) laut Gliedertaxe mit 5% invalidität bemessen

Bei guten Tarifen verursacht ein anderer Finger einen rechnerischen Invaliditätsgrad von 10-30%. Bei anderen Tarifen gibt es also deutlich mehr Geld. Bei 30% wäre das ein sechs mal so hoher Wert. Bei durchschnittlich versicherten Summen in der Unfallversicherung ist das ein Unterschied von teilweise mehreren zehntausend Euro.

Bein über der Mitte des Oberschenkels

Bei der Debeka wird im Tarif Comfort Plus laut Gliedertaxe ein Bein über der Mitte des Oberschenkels laut Gliedertaxe mit 70% invalidität bemessen

Bei guten Tarifen verursacht ein Bein einen rechnerischen Invaliditätsgrad von 80-90%. Bei anderen Tarifen gibt es also deutlich mehr Geld.

Bein bis zur Mitte Oberschenkels

Bei der Debeka wird im Tarif Comfort Plus ein funktionsunfähiges oder verlorenes Bein bis zur Mitte des Oberschenkels laut Gliedertaxe mit 60% invalidität bemessen

Bei guten Tarifen verursacht ein Bein bis zur Mitte des Oberschenkels einen rechnerischen Invaliditätsgrad von 80-85%. Bei durchschnittlich versicherten Summen in der Unfallversicherung ist das ein Unterschied von teilweise mehreren zehntausend Euro.

Bein bis unterhalb des Knies

Bei der Debeka wird im Tarif Comfort Plus ein funktionsunfähiges oder verlorenes Bein bis unterhalb des Knies laut Gliedertaxe mit 50% invalidität bemessen.

Bei guten Tarifen verursacht ein Bein bis unterhalb des Knies einen rechnerischen Invaliditätsgrad von 80%. Bei anderen Tarifen gibt es also deutlich mehr Geld. Das sind immerhin 60% mehr. Bei durchschnittlich versicherten Summen in der Unfallversicherung ist das ein Unterschied von mehreren zehntausend Euro.

Bein bis zur Mitte des Unterschenkels

Bei der Debeka wird im Tarif Comfort Plus ein funktionsunfähiges oder verlorenes Bein bis zur Mitte des Unterschenkels laut Gliedertaxe mit 45% invalidität bemessen

Bei guten Tarifen verursacht ein Bein bis zur Mitte des Unterschenkels einen rechnerischen Invaliditätsgrad von 80%. oder sogar mehr. Bei anderen Tarifen gibt es also deutlich mehr Geld. Bei 80% wäre das fast doppelt so viel. Bei durchschnittlich versicherten Summen in der Unfallversicherung ist das ein Unterschied von teilweise mehreren zehntausend Euro.

Fuß

Bei der Debeka wird im Tarif Comfort Plus laut Gliedertaxe ein funktionsunfähiger oder verlorener Fuß laut Gliedertaxe mit 40% invalidität bemessen

Bei guten Tarifen verursacht ein Fuß einen rechnerischen Invaliditätsgrad von 70% oder mehr. Bei anderen Tarifen gibt es also deutlich mehr Geld. Bei durchschnittlich versicherten Summen in der Unfallversicherung ist das ein Unterschied von teilweise mehreren zehntausend Euro.

große Zehe

Bei der Debeka wird im Tarif Comfort Plus ein funktionsunfähiger oder verlorener großer Zeh laut Gliedertaxe mit 5% invalidität bemessen

Bei guten Tarifen verursacht ein großer Zeh einen rechnerischen Invaliditätsgrad von 15%. 10% Unterschied klingt nicht nach viel? Falsch. Bei anderen Tarifen gibt es umgerechnet drei mal so viel Geld. Bei durchschnittlich versicherten Summen in der Unfallversicherung ist das ein Unterschied von teilweise mehreren zehntausend Euro.

andere Zehe

Bei der Debeka wird im Tarif Comfort Plus ein funktionsunfähiger oder verlorener anderer Zeh laut Gliedertaxe mit 2% invalidität bemessen

Bei guten Tarifen verursacht ein anderer Zeh einen rechnerischen Invaliditätsgrad von 10%. Bei anderen Tarifen gibt es also fünf mal so viel Geld. Bei durchschnittlich versicherten Summen in der Unfallversicherung ist das ein Unterschied von teilweise mehreren zehntausend Euro.

Auge

Bei der Debeka wird im Tarif Comfort Plus ein funktionsunfähiges oder verlorenes Auge laut Gliedertaxe mit 50% invalidität bemessen

Bei guten Tarifen verursacht ein Auge einen rechnerischen Invaliditätsgrad von 80%. Bei anderen Tarifen gibt es also deutlich mehr Geld. Bei durchschnittlich versicherten Summen in der Unfallversicherung ist das ein Unterschied von teilweise mehreren zehntausend Euro.

Gehör auf einem Ohr

Bei der Debeka wird im Tarif Comfort Plus ein funktionsunfähiges Gehör auf einem Ohr laut Gliedertaxe mit 20% invalidität bemessen

Bei guten Tarifen verursacht der Verlust des Gehörs auf einem Ohr einen rechnerischen Invaliditätsgrad von 45-50%. Bei 60% wäre das ein drei mal so hoher Wert. Bei durchschnittlich versicherten Summen in der Unfallversicherung ist das ein Unterschied von teilweise mehreren zehntausend Euro.

Geruchssinn

Bei der Debeka wird im Tarif Comfort Plus der Verlust des Geruchssinn laut Gliedertaxe mit 10% invalidität bemessen

Bei guten Tarifen verursacht der Verlust des Geruchssinns einen rechnerischen Invaliditätsgrad von 25%. Bei anderen Tarifen gibt es also deutlich mehr Geld. Bei durchschnittlich versicherten Summen in der Unfallversicherung ist das ein Unterschied von teilweise mehreren zehntausend Euro.

Geschmackssinn

Bei der Debeka wird im Tarif Comfort Plus ein verlorener Geschmackssinn laut Gliedertaxe mit 5% invalidität bemessen

Bei guten Tarifen verursacht der Verlust des Geschmackssinns einen rechnerischen Invaliditätsgrad von 25%. Bei anderen Tarifen gibt es also deutlich mehr Geld, im Vergleich zur Debeka also mindestens fünf mal so viel. Bei durchschnittlich versicherten Summen in der Unfallversicherung ist das ein Unterschied von teilweise mehreren zehntausend Euro.

Stimme

Bei der Debeka wird im Tarif Comfort Plus der Stimmverlust laut Gliedertaxe mit 100% invalidität bemessen. Das ist Standard am Markt und sollte auch so sein. Neben dem Verlust beider Nieren ist das unserer Meinung nach der einzige Punkt der Gliedertaxe, der bei der Debeka gut gelöst ist.

eine Niere

Bei der Debeka wird im Tarif Comfort Plus der Verlust oder die Funktionsfähigkeit einer Niere infolge eines Unfalls laut Gliedertaxe mit 15% Invalidität bemessen. Bei anderen Gesellschaften sind das 25-30%. Im Leistungsfall bekommt man bei anderen Versicherungen also deutlich mehr Geld.

beide Nieren

Bei der Debeka wird im Tarif Comfort Plus der Verlust oder die Funktionsunfähigkeit beider Nieren infolge eines Unfalls laut Gliedertaxe mit 100% invalidität bemessen. Das ist Standard am Markt und sollte auch so sein. Neben dem Verlust der Stimme ist das unserer Meinung nach der einzige Punkt der Gliedertaxe, der bei der Debeka gut gelöst ist.

Milz vor Vollendung des 14. Lebensjahres

Erklärung:

In den Unfallversicherungen wird bei der Milz zwischen dem Verlust oder der Funktionsunfähigkeit vor und nach Vollendung des 14. Lebensjahres unterschieden. Vor Vollendung des 14. Lebensjahres gewichtet die Debeka die Milz mit 10%. Es ist üblich, dass die Unfallversicherer die Milz nach dem 14. Lebensjahr schwächer gewichten, da es problematischer ist, die Milz im Kindesalter zu verlieren oder dessen Funktionalität.

Ergebnis:

Andere Versicherer bewerten den Verlust oder die Funktionsunfähigkeit einer Milz jedoch doppelt so hoch.

Milz nach Vollendung des 14. Lebensjahres

Erklärung:

In den Unfallversicherungen wird bei der Milz zwischen dem Verlust oder der Funktionsunfähigkeit vor und nach Vollendung des 14. Lebensjahres unterschieden. Nach Vollendung des 14. Lebensjahres bewertet die Debeka die Invalidität mit 5%. Es ist üblich, dass die Unfallversicherer die Milz nach dem 14. Lebensjahr schwächer gewichten, da es problematischer ist, die Milz im Kindesalter zu verlieren oder dessen Funktionalität.

Ergebnis:

Andere Versicherer bewerten den Verlust oder die Funktionsunfähigkeit einer Milz jedoch doppelt so hoch.

Zwölffinger-, Dünn-, Dick- oder Enddarm

Der Verlust oder die Funktionsunfähigkeit von Därmen infolge eines Unfalls ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Lungenflügel

Der Verlust oder die Funktionsunfähigkeit eines Lungenflügels infolge eines Unfalls ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Gallenblase

Der Verlust oder die Funktionsunfähigkeit des Magens infolge eines Unfalls ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Magen

Auch der Verlust oder die Funktionsunfähigkeit des Magens infolge eines Unfalls sind bei der Debeka laut Gliedertaxe leider ebenfalls nicht mitversichert.

Leber

Der Verlust oder die Funktionsunfähigkeit der Leber infolge eines Unfalls ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Bauchspeicheldrüse

Der Verlust oder die Funktionsunfähigkeit der Bauspeicheldrüse infolge eines Unfalls ist bei der Debeka leider nicht versichert.

Auszeichnung Provenexpert Auszeichnung Provenexpert

Du hast deinen gewünschten Tarif nicht gefunden? Schreib uns, welchen Tarif du hast und wir analysieren ihn.

Zusammenfassung

1.) Hauptunfallursachen – 45/100 Punkte

Leider kann die Debeka mit der Unfallversicherung Comfort die Leistung kürzen, wenn eine Vorerkrankung einen Unfall zu mehr als 50% verschuldet hat. Darber hinaus sind Gesundheitsschäden bei Rettungsmaßnahmen sowie Schäden durch Explosions-, Schall- oder sonstige Druckwellen nicht mitversichert. Andere Versicherungen schneiden hier deutlich besser ab. In dieser Kategorie bekommt die Debeka daher 69/100 Punkten.

2.) Bewusstseinsstörungen – 45/100 Punkte

Einige Bewusstseinsstörungen sind leider nicht versichert. Besonders gravierend finden wir den Punkt Ohnmachtsanfälle. Das bedeutet: Wird einem schwindelig, man fällt in Ohnmacht und baut einen Unfall – kein Geld von der Debeka im schlimmsten Fall. Aufgrund der vielen fehlenden Bewusstseinsstörungen gibt es hier deutlich bessere Tarife. Die Debeka erhält hier 45/100 Punkten.

3.) Infektionskrankheiten – 10/100 Punkte

Hier schneidet die Debeka leider besonders schlecht ab. Im Vergleich zu anderen Unfallversicherungen sind kaum Infektionskrankheiten versichert, nur 4 an der Zahl. Invaliditäten durch gewisse Krankheiten sind also nicht versichert. Andere Versicherungen versichern hier teilweise 30 oder mehr Infektionskrankheiten. Hier sollte dringend nachgebessert werden! Da wir pro Infektionskrankheit 2,5 Punkte vergeben, erhält die Debeka leider nur 10/100 Punkten.

4.) Sonstige Leistungen – 47/100 Punkte

Sonstige Leistungen sind ein weiterer Bereich, in dem die Debeka unter der 50% – Schwelle landet. Hierzu zählen beispielsweise Leistungen für kosmetische Operationen, Zahnersatz oder der behindertengerechte Umbau eines PKW. Für letzteres gibt es leider nichts von der Debeka. Zahnersatz ist mit 250 Euro pro Zahn sehr mangelhaft kalkuliert (Vergleich: ein hochwertiger Zahnersatz kostet schnell mal 2.000-2.500 Euro). Kosmetische Operationen sind bei der Debeka bis zu 50.000 Euro versichert. Das hört sich erstmal ausreichend an, jedoch können Hauttransplantationen infolge von Verbrennungen sehr schnell sehr teuer werden – daher empfehlen wir nur Tarife, die in diesem Bereich mind. 100.000 Euro absichern.

5.) Gliedertaxe – 42/100 Punkte

Die Gliedertaxe bemisst in den Versicherungsbedingungen den Grad der Invalidität. Bei der Debeka bedeutet das beispielsweise: Verliert man einen Arm unterhalb des Ellenbogengelenks oder wird dieser Teil funktionsfähig, bekommt man einen Invaliditätsgrad von 60% zugesprochen. Gute Tarife bei anderen Gesellschaften schreiben einem hier 80% Invalidität zu – im Schadenfall gibt es also deutlich weniger Geld bei der Debeka.

 

Fazit:

Insgesamt schafft es die Debeka mit ihrer Unfallversicherung im Tarif Comfort Plus nur knapp über unsere 50 % Hürde und entgeht somit der Schulnote ungenügend, die wir ab 50% vergeben.
Besonders schade finden wir, dass der Tarif trotz Update in 2021 die großen Mängel nicht behoben hat. Hier haben wir uns deutliche Leistungsverbesserungen erhofft.
Aus unserer Sicht ist der Unfallversicherungstarif Comfort Plus der Debeka mit einem Scoring von 51 von 100 möglichen Punkten nicht empfehlenswert – oder würden Sie in ein Auto steigen, dessen Funktionen zu fast 50 % nicht existieren?
Es gibt im Bereich der Unfallversicherung definitiv Gesellschaften, die ein besseres Preis-Leistungsverhältnis und qualitativ bessere Bedingungen aufweisen.

Kompakter Vergleich – Debeka vs Testsieger Unfallversicherung

 

Debeka

Comfort Plus

Testsieger
51/100 Punkte 96/100 Punkte
Eigenbewegung check small check small
Keine Anrechnung von Vorerkrankungen cross x red small check small
Gesundheitsschäden bei Rettungsmaßnahmen cross x red small check small
Ohnmachtsanfälle cross x red small check small
behindertengerechter Umbau des PKW cross x red small check small
viele Infektionskrankheiten versichert cross x red small check small
gute Gliedertaxe cross x red small check small

Alles zusammen nur bei uns:

  • transparente, unabhängige Testberichte
  • kompetente Beratung
  • Vergleich aller Anbieter
  • Testsieger zu günstigen Konditionen
  • Unterstützung im Schadenfall
  • digitale Versicherungsapp
Auszeichnung Provenexpert Auszeichnung Provenexpert

Mehr Testberichte zum Thema

Haftungsausschluss:

Die Inhalte dieser Website werden mit größtmöglicher Sorgfalt recherchiert und implementiert. Fehler im Bearbeitungsvorgang sind dennoch nicht auszuschließen. Hinweise und Korrekturen senden Sie bitte an den testberichte@iunto-finanzen.de. Eine Haftung für die Richtigkeit, Vollständigkeit und Aktualität dieser Webseiten kann trotz sorgfältiger Prüfung nicht übernommen werden. Die iunto Finanzen GmbH übernimmt insbesondere keinerlei Haftung für eventuelle Schäden oder Konsequenzen, die durch die direkte oder indirekte Nutzung der angebotenen Inhalte entstehen.

Treffen Sie niemals eine Kauf- oder Kündigungsentscheidung nur aufgrund eines Testberichts! Bevor Sie solch eine Entscheidung treffen, sollten Sie sich von uns oder einem anderen Versicherungsvermittler beraten lassen.